Staatsschulden Österreich
.589
EUR
.795
Tausend
.270
Millionen
329
Milliarden

Die Verschuldung der Republik Österreich beträgt per 18.06.2021 7:22 insgesamt* EUR 329.270.795.589

Das entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung je Staatsbürger von EUR 44.373

bzw. aufgeteilt auf alle Erwerbstätigen, je Erwerbstätigen EUR 75.776

Dieser Kredit kostet den Staat jährlich Zinsen von EUR 4.889.500.454

bzw. je Bürger (je Erwerbstätigen) jährlich EUR 659 (1.125)

CORONAVIRUS-SHUTDOWN

+++ El Salvador ist das erste Land der Welt, das Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel akzeptiert [Video]: Emotionales, englischsprachiges Video von der Bitcoin 2021-Konferenz in Miami mit der historischen Ankündigung von Strike-CEO Jack Mallers und dem Präsidenten von El Salvador, Nayib Bukele, Bitcoin neben dem Dollar als offizielle Währung zu akzeptieren.

El Salvador ist ein kleines Land mit circa 6,5 Millionen Einwohnern in Zentralamerika ohne eigenständige Währung, das sich in Abhängigkeit des US-Dollars befindet.

Mit dem historischen Schritt, eine offene sowie Notenbank- und Konzern-unabhängige Kryptowährung zu adaptieren, erwartet sich das Land neben der Einsparung von Bankgebühren, auch mehr finanzielle Unabhängigkeit und sich gegen die ausufernde US-Dollar-Geldmengen-Inflation, von der hauptsächlich die USA profitiert, abzusichern.

+++ Inflation ist im Mai 2021 auf 2,8% gestiegen: Höchster offizieller Wert seit 2012. Die Inflation kehrt nicht zurück, sondern sie war nie weg. In den letzten Monaten sind Rohstoffe wie Holz, Stahl, Aluminium oder Weizen um 50% und mehr gestiegen. In der IT-Branche ist es zu einer Microchip-Knappheit gekommen, die bereits viele Branchen hart getroffen hat. Inflation und Gelmengen-Entwicklung im Auge behalten.

+++ Klimaschutz-Dilemma CO2 [Video]: Warum Klimaschutz so schwierig ist, erklärt Prof. Rieck in einem neuen Video. Klimaschutz benötigt grundsätzlich weniger eine Verhaltens- und mehr eine globale Technologieänderung, die am Anfang sehr teuer ist und auf Widerstände ohne unmittelbaren Nutzen für einzelne Staaten stößt. Dieses soziale Dilemma ist nicht einfach zu lösen, da möglichst viele Länder mitmachen müssten, um einen tatsächlichen Effekt auf das Klima zu erreichen.

+++ Digitalsteuer für IT-Konzerne zahlen letztendlich die Konsumenten: Eine zusätzliche Gewinnsteuer/Werbesteuer/Coronasteuer (auf Pakete) nur für ausländische IT-Konzerne klingt verlockend, würde aber das Herkunftslandprinzip auf den Kopf stellen und müsste nicht nur für IT-Konzerne gelten, um fair zu sein.

Konsequenz von "Digitalsteuern" für IT-Konzerne: dann müssten auch heimische Firmen, die ins Ausland Waren und Dienstleistungen exportieren, statt in Österreich im Ausland Gewinnsteuer zahlen. Das wäre für ein exportorientiertes Land wie Österreich nicht unbedingt von Vorteil.

Alternative zu Digitalsteuern: Steueroasen und Steuertricks innerhalb der EU für alle Unternehmen einheitlich reglementieren. Steuerbelastung auch für österreichische Unternehmen senken, um international wettbewerbsfähig zu bleiben.

+++ Ermittlungen gegen Bundeskanzler Sebastian Kurz: Der Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) wird beschuldigt, im Ibiza-U-Ausschuss in drei Punkten unter Wahrheitspflicht die Unwahrheit ausgesagt zu haben.

Dabei geht es vor allem um die umstrittene und mutmaßlich korrupte Postenbesetzung ("Kriegst eh alles, was du willst") des Vorstands und Aufsichtsrats der ÖBAG (früher ÖIAG), das ist die Österreichische Beteiligungs AG, die die Beteiligungen der Republik Österreich an Unternehmen wie der OMV, Post, Telekom oder Casinos Austria verwaltet.

Kurz sagte im U-Ausschuss aus, bei der Postenbesetzung der ÖBAG lediglich informiert ("eingebunden im Sinne von informiert") aber darüber hinaus nicht entscheidend eingebunden gewesen zu sein. Laut WKStA würden sichergestellte Chatprotokolle das Gegenteil belegen. Dem Kanzler drohen bei einer Verurteilung bis zu drei Jahre Haft wegen Falschaussage.

+++ Coronavirus-Referenzen

[1] Complexity Science Hub Vienna: Intensivbetten-Kapazität reicht noch 14 Tage (12.03.2020)
[2] Complexity Science Hub Vienna: Kapazitäten bei Spitalsbetten
[3] Addendum: Österreich hat 2500 Intensivbetten, davon sind 80% belegt!
[4] Tomas Pueya: Coronavirus: Warum du jetzt handeln musst!
[5] Tomas Pueya: Coronavirus: Der Hammer und der Tanz [Deutsche Fassung]
[6] Washington Post: Outbreak-Computersimulation und wie man die Kurve abflachen kann
[7] Johns Hopkins: Coronavirus COVID-19 Tracker
[8] Wikipedia: COVID-19 Fallzahlen, Ausbreitung und Todesrate in Österreich
[9] Studie zu Hydroxychloroquine und Azithromycin als mögliches Medikament gegen COVID-19
(Hydroxychlorequine hat sich als unwirksam gegen COVID herausgestellt)
[10] Roland Alton: Corona: Ohne Stichproben tappen wir im Dunkeln
[11] Dr. Gunter Frank: Wenn der Elefant aus Angst vor der Katze die Klippe hinunterspringt
[12] Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin: COVID-19: Wo ist die Evidenz?
[13] AGES: Amtliches Dashboard COVID19
[14] 3Blue1Brown: Simulating an epidemic (Video)
[15] maiLab: Corona geht gerade erst los (Video)
[16] SORA: Erste repräsentative Stichprobe [Dunkelziffer vielleicht 3x größer, Ergebnis aber nicht belastbar]
[17] Dr. Ioannidis: Antikörper-Studie Santa Clara, Kalifornien (Video)
[18] Financial Times: Coronavirus-Statistiken (Übersterblichkeit)
[19] CSH: Corona-Ampel Österreich
[20] ECDC: Offizielle COVID-19-Zahlen der Europäischen Union und UK
[21] Offizielle Corona-Ampel der Bundesregierung
[22] Dashboard zur Corona-Schutzimpfung in Österreich

» Ältere Ticker-Updates

News

[Video] [Inflation] Fake? Warum die Inflationszahlen nicht stimmen
2021-06-13 Investment Punk

[Bargeld] Großer Zuspruch für Bargeldvolksbegehren, Grüne und SPÖ für Obergrenze
2021-06-13 Der Standard

[Umsatzsteuer] Schnäppchen ade: Die 22-Euro-Freigrenze für China-Packerl fällt mit 1. Juli
2021-06-13 Der Standard

[Mindeststeuer] Blümel rechnet mit bis zu 700 Millionen Euro aus globaler Mindeststeuer
2021-06-12 Der Standard

[QE] [Gelmengen-Inflation] Finanzvermögen in Österreich 2020 trotz Corona-Krise gewachsen
2021-10-10 Der Standard

[Regierungsinserate] Regierung gibt 30 Millionen Euro für Vier-Jahres-Vertrag mit Werbeagenturen aus
2021-06-09 Die Presse

[QE] Brüssel startet Verfahren gegen Deutschland wegen EZB-Urteils
2021-06-09 Der Standard

[Inflation] Globale Lebensmittelpreise verzeichnen größten Anstieg seit zehn Jahren
2021-06-09 Der Standard

[Chat-Affäre] Schmid nach mehr Budget für Außenminister Kurz: "Du schuldest mir was"
2021-06-09 Der Standard

[Causa Casinos] Anrufe von Kurz rund um Löger-Ermittlungen beschäftigen Justiz
2021-06-08 Der Standard

» Ältere Nachrichten | Staatsschulden Österreich Widget für Ihre Homepage

Werbung

» Staatsschulden Österreich auf Facebook

Schuldenstände der letzten Jahre

ESVG 2010
JahrStaatsschulden 4. Quartal% BIP
2020EUR315.160.000.00083,9%
2019EUR280.340.000.00070,5%
2018EUR285.318.000.00074,0%
2017EUR289.873.000.00078,5%
2016EUR296.244.000.00082,8%
2015EUR292.265.000.00084,9%
2014EUR280.001.000.00084,0%
2013EUR263.229.000.00081,3%
2012EUR261.041.000.00081,9%
2011EUR255.684.000.00082,4%
2010EUR244.697.000.00082,7%
2009EUR230.015.000.00079,9%
2008EUR201.810.000.00068,7%
2007EUR184.675.000.00065,0%
2006EUR180.270.000.00067,3%
2005EUR174.403.000.00068,6%
2004EUR157.985.000.00065,2%
2003EUR152.688.000.00065,9%
2002EUR151.296.000.00066,7%
2001EUR147.154.000.00066,7%
2000EUR141.246.000.00066,1%
1995EUR120.660.000.00068,3%
1990EUR76.518.000.00056,2%
1980EUR27.002.000.00035,3%
1970**EUR3.421.000.00012,5%
** Finanzschuld des Bundes 1970

Hinweis: Nachträgliche Änderung der Zahlen aufgrund von Korrekturen oder methodischer Neuberechnung der Staatsschulden und des BIP möglich. Es handelt sich hierbei um eine Momentaufnahme der offiziell veröffentlichten Daten. Zum Vergleich nach ESVG 1995.

Quelle

Österreichische Nationalbank
* Prognose der minimalen Gesamtverschuldung (Bund, Länder, Gemeinden, Versicherungsträger) basierend auf den gemäß Maastricht gemeldeten Kennzahlen. Ausgelagerte Schulden (ÖBB, ASFINAG, BIG, HETA/KA Finanz etc.) aber exklusive Haftungen (Landeshaftungen, Rettungsschirme, ESM etc.) sollten laut ESVG 2010 großteils berücksichtigt sein. Stand: März 2021

Impressum

Medieninhaber: DI Viktor Krammer 1070 Wien
Grundlegende Richtung: Information über die Budgetpolitik der Republik Österreich

Staatsschulden Österreich