Staatsschulden Österreich
.563
EUR
.030
Tausend
.286
Millionen
332
Milliarden

Die Verschuldung der Republik Österreich beträgt per 24.07.2021 6:18 insgesamt* EUR 332.286.030.564

Das entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung je Staatsbürger von EUR 44.779

bzw. aufgeteilt auf alle Erwerbstätigen, je Erwerbstätigen EUR 76.470

Dieser Kredit kostet den Staat jährlich Zinsen von EUR 4.854.136.039

bzw. je Bürger (je Erwerbstätigen) jährlich EUR 654 (1.117)

CORONAVIRUS-SHUTDOWN

+++ EU-Kommission will Bargeld-Zahlungen über 10.000 Euro und anonyme Krypto-Wallets verbieten: Die EU plant Bargeld und Kryptowährungen weiter zu beschränken, indem die Nutzung von Bargeld über 10.000 Euro und anonyme Krypto-Zahlungen limitiert werden.

Ziel sei es, Steuerhinterziehung (Geldwäsche) und Terrorismus zu bekämpfen. Kritiker sehen darin die schleichende Abschaffung von anonymen Zahlungsmethoden. In Zukunft wird man auch private Krypto-Wallets registrieren müssen. Eine zunehmende Beschränkung von Bargeld mache es auch schwieriger, den Negativ-Zinsen der EZB auf Einlagen zu entgehen.

Gegenvorschlag: Krypto-Zahlungen und Zahlungen mit dem zukünftigen digitalen E-Euro unter 10.000 Euro, genauso wie bei Bargeld, weiterhin anonym ermöglichen, damit die Anonymität bei Zahlungen im Zuge der Digitalisierung des Geldsystems nicht komplett abgeschafft wird. Kryptowährungen sind das neue Bargeld im digitalen Zeitalter.

+++ Euro, Inflation und andere Tricks [Video]: Kommentar von Prof. Rieck zur Strategieänderung der EZB und warum Klimaschutz, obwohl es ein hehres und wichtiges Ziel ist, nicht das Mandat einer Zentralbank, sondern Aufgabe der Politik ist, die Umwelt zu schützen.

+++ EZB ändert ihr Inflationsziel: Aus "unter, aber nahe zwei Prozent" werden "zwei Prozent" Inflation jährlich und ein größerer Spielraum nach oben. Zu beachten ist, dass auch eine zweiprozentige Inflation letztendlich in ein exponentielles Wachstum resultiert und sich die 2% auf den Verbraucherpreisindex, aber nicht auf die Ausweitung der Geldmenge an sich bezieht. Zur Strategieänderung gehört auch ein neuer Fokus auf den Klimaschutz, wobei dies eigentlich die Aufgabe der Politik und nicht einer "unabhängigen" Zentralbank sein sollte.  Geldmenge und Inflation im Auge behalten.

+++ Mietmonitor Wien [Inflation]: Dieses Projekt der TU Wien hat den Preisanstieg von privaten Mietwohnungen in Wien im Zeitraum 2011 bis 2019 analysiert und in einer interaktiven Karte aufbereitet.

Die Leistbarkeit hat in den letzten Jahren deutlich abgenommen. Nicht subventionierter Wohnraum (Privater Mietsektor exkl. Wohnbeihilfe und Zuschüsse im Gegensatz zu Gemeinde- und SMART-Wohnungen) ist damit in der Bundeshauptstadt für viele unleistbar geworden.

Ebenfalls interessant ist es, den Preisanstieg mit der Inflation der Staatsschulden und der Euro-Geldmenge gegenüberzustellen.

Preis-Anstieg 2008–2016 in Wien 
Private Mieten53%
Verbraucherpreise39%
Verfügbares Haushaltseinkommen22%
Staatsschulden47%
M3 Geldmenge (2007-2016*)30%

* Österreich-Anteil der M3 Euro-Geldmenge. Ein großer Sprung fand von 2007 auf 2008 statt. Ohne diesen würde die Geldmengeninflation von 2008–2016 17% betragen.

Quelle: mietmonitor.wien

Siehe auch: Ursachen für steigende Mieten und Immo-Preise, Mietendeckel gekippt, Geldmenge und Inflation im Auge behalten.

+++ Antikorruptions-Volksbegehren: Das Volksbegehren, das unter anderem von Franz Fiedler, Werner Doralt, Irmgard Griss, Heinz Mayer und Heide Schmidt initiiert wird, möchte der grassierenden Korruption in diesem Land und zunehmend fragwürdigen politischen Kultur etwas entgegensetzen.

Zu den wichtigsten Forderungen zählen die Stärkung der Rechtsstaatlichkeit, die Unabhängigkeit der Justiz und der WKStA und die Wahrung der Pressefreiheit sowie die Schaffung einer moderner Antikorruptions- und Transparenz-Gesetzgebung.

Ab voraussichtlich Ende Juni können für das Antikorruptionsvolksbegehren die ersten Unterstützungserklärungen abgegeben werden. Melden Sie sich für den Newsletter an, um über den weiteren Verlauf informiert zu werden.

+++ Coronavirus-Referenzen

[1] Complexity Science Hub Vienna: Intensivbetten-Kapazität reicht noch 14 Tage (12.03.2020)
[2] Complexity Science Hub Vienna: Kapazitäten bei Spitalsbetten
[3] Addendum: Österreich hat 2500 Intensivbetten, davon sind 80% belegt!
[4] Tomas Pueya: Coronavirus: Warum du jetzt handeln musst!
[5] Tomas Pueya: Coronavirus: Der Hammer und der Tanz [Deutsche Fassung]
[6] Washington Post: Outbreak-Computersimulation und wie man die Kurve abflachen kann
[7] Johns Hopkins: Coronavirus COVID-19 Tracker
[8] Wikipedia: COVID-19 Fallzahlen, Ausbreitung und Todesrate in Österreich
[9] Studie zu Hydroxychloroquine und Azithromycin als mögliches Medikament gegen COVID-19
(Hydroxychlorequine hat sich als unwirksam gegen COVID herausgestellt)
[10] Roland Alton: Corona: Ohne Stichproben tappen wir im Dunkeln
[11] Dr. Gunter Frank: Wenn der Elefant aus Angst vor der Katze die Klippe hinunterspringt
[12] Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin: COVID-19: Wo ist die Evidenz?
[13] AGES: Amtliches Dashboard COVID19
[14] 3Blue1Brown: Simulating an epidemic (Video)
[15] maiLab: Corona geht gerade erst los (Video)
[16] SORA: Erste repräsentative Stichprobe [Dunkelziffer vielleicht 3x größer, Ergebnis aber nicht belastbar]
[17] Dr. Ioannidis: Antikörper-Studie Santa Clara, Kalifornien (Video)
[18] Financial Times: Coronavirus-Statistiken (Übersterblichkeit)
[19] CSH: Corona-Ampel Österreich
[20] ECDC: Offizielle COVID-19-Zahlen der Europäischen Union und UK
[21] Offizielle Corona-Ampel der Bundesregierung
[22] Dashboard zur Corona-Schutzimpfung in Österreich

» Ältere Ticker-Updates

News

[Video] [Inflation] Neue EZB-Strategie: Euro, Inflation und andere Tricks
2021-07-17 Prof. Dr. Christian Rieck

[EZB] [Inflation] Die EZB und ihre neue Schwundgeld-Strategie
2021-07-16 Die Presse

[Inflation] Verkehr als Preistreiber: Inflation bleibt im Juni bei 2,8 Prozent
2021-07-16 Der Standard

[Modern oder Mandatsüberschreitung?] "Moderne Notenbank": EZB wird Vorreiterin beim Klima
2021-07-13 Der Standard

[Krypto] [CBDC] Testphase gestartet: Warum die EZB digitales Bargeld einführen will
2021-07-15 Der Standard

[Klimaschutz] Green Deal: EU plant Aus für Verbrennungsmotoren bis 2035
2021-07-14 Der Standard

[Krypto] [CBDC] EZB treibt digitalen Euro voran
2021-07-14 Der Standard

[Krypto] Hat die Nationalbank die Vorteile der Blockchain entdeckt?
2021-07-13 Der Standard

[Digitalsteuer] Mindeststeuer schlägt EU-Digitalsteuer: Brüssel rudert bei Steuerplänen zurück
2021-07-12 Der Standard

[Inflation] Nationalbank erhöht Inflationsprognose für heuer
2021-07-12 Der Standard

» Ältere Nachrichten | Staatsschulden Österreich Widget für Ihre Homepage

Werbung

» Staatsschulden Österreich auf Facebook

Schuldenstände der letzten Jahre

ESVG 2010
JahrStaatsschulden 4. Quartal% BIP
2020EUR315.160.000.00083,9%
2019EUR280.340.000.00070,5%
2018EUR285.318.000.00074,0%
2017EUR289.873.000.00078,5%
2016EUR296.244.000.00082,8%
2015EUR292.265.000.00084,9%
2014EUR280.001.000.00084,0%
2013EUR263.229.000.00081,3%
2012EUR261.041.000.00081,9%
2011EUR255.684.000.00082,4%
2010EUR244.697.000.00082,7%
2009EUR230.015.000.00079,9%
2008EUR201.810.000.00068,7%
2007EUR184.675.000.00065,0%
2006EUR180.270.000.00067,3%
2005EUR174.403.000.00068,6%
2004EUR157.985.000.00065,2%
2003EUR152.688.000.00065,9%
2002EUR151.296.000.00066,7%
2001EUR147.154.000.00066,7%
2000EUR141.246.000.00066,1%
1995EUR120.660.000.00068,3%
1990EUR76.518.000.00056,2%
1980EUR27.002.000.00035,3%
1970**EUR3.421.000.00012,5%
** Finanzschuld des Bundes 1970

Hinweis: Nachträgliche Änderung der Zahlen aufgrund von Korrekturen oder methodischer Neuberechnung der Staatsschulden und des BIP möglich. Es handelt sich hierbei um eine Momentaufnahme der offiziell veröffentlichten Daten. Zum Vergleich nach ESVG 1995.

Quelle

Österreichische Nationalbank
* Prognose der minimalen Gesamtverschuldung (Bund, Länder, Gemeinden, Versicherungsträger) basierend auf den gemäß Maastricht gemeldeten Kennzahlen. Ausgelagerte Schulden (ÖBB, ASFINAG, BIG, HETA/KA Finanz etc.) aber exklusive Haftungen (Landeshaftungen, Rettungsschirme, ESM etc.) sollten laut ESVG 2010 großteils berücksichtigt sein. Stand: März 2021

Impressum

Medieninhaber: DI Viktor Krammer 1070 Wien
Grundlegende Richtung: Information über die Budgetpolitik der Republik Österreich

Staatsschulden Österreich